SPD-Veranstaltung: Dresden geht baden – aber wo?

Zur Sitplakat3-2-1-212x300uation der Dresdner Bäder:

Eine Diskussion mit Sportbürgermeister Dr. Peter Lahmes, Matthias Waurick von der Dresdner Bäder GmbH & Daniel Annoff vom Stadtverband Schwimmen Dresden e.V.

moderiert von Thomas Blümel, SPD Sprecher für Finanzpolitik, Sport und Energie

 

Die Veranstaltung wurde mit einem kurzen Video eröffnet, welches die Notwendigkeit der Schwimmhalle Bühlau verdeutlichte. Danach erhielt Hr. Waurick das Wort, um in einem etwa einstündigen Vortrag zu erläutern, was die Bäder GmbH seit 2013 (Gründungsjahr) bewerkstelligt hat und wie die Zukunftspläne gelagert sind.

Dabei betonte er besonders die durchdachte Zuwegung zu den Gebäudeteilen neue und alte Halle sowie Springerbecken im Gebäudekomplex Freigerber Platz, die noch nicht gesicherte Finanzierung des Ersatzneubaus in Prohlis sowie die Anforderungen für einen Ersatzneubau für den Standort Klotzsche. Auffällig war auch der Kommentar, dass der Bedarf an Saunen spätestens mit den schon in die Wege gebrachten Neubauten für das Stadtgebiet Dresden statistisch gedeckt sei.

Die anschließende Diskussionsrunde wurde von einem Bürger eröffnet, der fachkundig und emotional motiviert zugleich nach dem Sachsenbad fragte. Es sei Identifikationsort der Dresdner und dringend notwendig für ein gebündeltes Reha-Relax-Angebot, wie es derzeit nur in Altenberg angeboten würde.

Während Hr. Blümel das Sachsenbad aus Kostengründen abwiegelte und auf den von der SPD vorgeschlagenen Standort für einen Neubau an der Harkortstraße verwies, erlaubte sich Dr. Lahmes gar die Formulierung „das Sachsenbad gibt es seit 20 Jahren nicht mehr“ und signalisierte damit immenses Desinteresse sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Nachdem die Bürgerinitiative darauf hinwies, wie gut das Sachsenbad zu den Anforderungen (Angebot, Standort, Kosten) an den Ersatzneubau für Klotzsche passt, räumte Hr. Waurick unter dem Slogan „Sag niemals nie“ ein, dass auch der SPD-Vorschlag keinen Deut realistischer in der Planung sei.

Da sich weitere offensichtlich Sachsenbad-befürwortende Redner im Publikum bemerkbar machten, griff Hr. Blümel in die anfangs erwünschte Diskussion ein und beendete das Thema abrupt.

Anschließend bemängelten die Leistungssportler, dass ihre Trainingszeiten unattraktiv und nicht ausreichend seien und es zu wenig wettkampftaugliche Becken gäbe. Der Ersatzneubau in Prohlis solle unter diesem Gesichtspunkt überdacht werden.

Die Reha-Sportler vom USV brachten ihren Unmut über die entzogenen Hallenzeiten in der Springerhalle am Freiberger Platz zum Ausdruck. Die Begründung der schwierigen Zuwegung während der Bauzeit kann nicht akzeptiert werden.

Und auch die nicht ausreichenden Kinder-Schwimmlern-Kurse kamen zur Sprache.

Diese drei Themen waren den Herren Lahmes, Blümel und Waurick im Wesentlichen bekannt. Sie zeigten Verständnis, konnten aber keine Hoffnung auf Besserung signalisieren. Herr Annoff bestätigte die fehlenden Hallenzeiten für Vereinssport und konnte seit 2013 noch keine Besserung feststellen.

So bleibt als Fazit zu sagen: die Dresdner Wassersportler sind mit der derzeitigen Situation unzufrieden und wünschen sich mehr Wasserzeiten/-fläche für Leistungssport, Reha-Angebot und Kinderschwimmen. Dabei erscheint vielen das Sachsenbad als Ideallösung, weil es bereits der Stadt gehört und die Planung sofort beginnen könnte!

Liebe SPD, warum also nicht ernsthaft darüber nachdenken und Fakten sammeln? Genau das ist das Anliegen der Online-Petition der Sachsenbad-Initiative, die zur Zeit im Stadtrat verhandelt wird!

 

Online-Petition kommt an!

bildschirmfoto-2016-11-12-um-17-58-26Am Mittwoch, den 09.11.2016, wurde die Online-Petition erstmalig im Petitionsausschuss behandelt!

Dazu waren als Gäste Herr Pieper vom Stadtplanungsamt, Herr Kirschner vom Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie Vertreter der Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad!“ geladen und anwesend. Nachdem die Gäste jeweils in ihrem Redebeitrag Stellung zum Umgang mit dem Sachsenbad bezogen, bestand anschließend seitens der Stadträte auch die Möglichkeit konkrete Fragen zu stellen.

Anschließend wurde die Beschlussfindung auf Bitten von Kati Bischoffsberger (Grüne) und Christa Müller (CDU) vertagt.

nächster Treff Bürgerinitiative: 21.11.16, 18Uhr

Nachdem die Petition nun auf den Weg gebracht ist, wollen wir weitere Sympatisanten akquirieren. Dazu wollen wir an einem Abend Im Januar 2017 Fachleute aus dem Gesundheitswesen einladen und uns mit Ihnen über unsere Vorstellungen zum „neuen“ Sachsenbad austauschen.

So eine Veranstaltung will vorbereitet sein! Dabei kannst du uns gern unterstützen: am 21.11.16 treffen wir uns ab 18Uhr in Pieschen (Treffpunkt heizhaus, Innenhof Wohnblock Arno-Lade-Straße/Rehefelder Str./Wurzner Str.). Bitte informiere uns kurz, wenn du dabei bist, damit wir halbwegs einen Überblick über die Anzahl der Helferleins behalten.

Natürlich kannst du auch sonst gern vorbeikommen, wenn du etwas zum Erhalt des Gebäudes bzw. um die Diskussion darüber beitragen möchtest.

 

Pieschen Aktuell – Infos aus erster Hand <-> BLOG Sachsenbad – längerfristiger Austausch

In den letzten Tagen ging es medial wieder hoch her um die Zukunft dess Sachsenbades – Pieschen Aktuell berichtet brandaktuell darüber. Dafür danken wir Hr. Schenk sehr herzlich!

Vom Petitionsantrag haben wohl alle Parteien Wind bekommen. Nun wird laut und schnell, die Meinung herausposaunt!

SPD: pa-16-10-10-spd-sachsenbad-plaene-aufgeben

CDU, FDP, SPD, Grüne, Linke: pa-16-10-11-parteien-streiten-um-sachsenbad-sanierung-und-schwimmhalle-nord

Grüne: pa-16-10-13-gruenen-stadtraetin-bischoffberger-spd-vorschlag-zur-schwimmhalle-nord-auf-toenernen-fuessen

CDU, Grüne: pa-16-10-14-cdu-will-grundsatzentscheidung-zum-sachsenbad-gruene-unterstuetzen-petition

Es bleibt zu hoffen, dass es nach dieser Schnellschussphase doch noch ein koordiniertes Argumentesammeln und – abwägen geben wird. Darum haben wir – und 4000 Bürger – gebeten!

Gern hören, lesen und transportieren wir auch weiterhin „die Stimme“ des Bürgers. Egal ob für oder gegen das Sachsenbad. Schreiben Sie auf unserer Seite Kommentare – zielgerichtet, langlebig, nachhaltig und erwidert!

Finale! Kommt hinzu und seid dabei!

Aktueller Zwischenstand, Mittwoch 13:05: 3255 Unterzeichner auf der Online-Petition! Wenn wir den Zuwachs der letzten Tage beibehalten, schaffen wir noch die 4000!

mdrEin großer Meilenstein könnte nochmal der TV-Beitrag vom MDR werden. Wir sind am 05.10.16 um 16Uhr vorm Sachsenbad verabredet. Es ist zwar ein fachliches Interview mit nur einer Person geplant, aber viele Menschen im Hintergrund würde verdeutlichen, was wir seit Tagen spüren: Unterstützung und Befürwortung in großen Teilen der Bevölkerung.

Darum: kommt bitte vorbei! Natürlich haben wir auch wieder Papierlisten zum Unterschreiben dabei und offene Ohren für eure Anregungen und Ideen.

 

Wellen aus dem Sachsenbad

Unsere Auftritte der letzten Tagen ziehen Wellen nach sich: Medien, mit denen wir nicht direkt gesprochen haben, informieren über unsere E-Petition! Leider fehlt oft der direkte Link …

presse_1


Aber auch die Reporter, die bei den Auftritten vor Ort waren, berichten fleißig über uns:

 

VIELEN LIEBEN DANK!